Sie befinden sich hier

Inhalt

05.05.2021: LEADER geht in die nächste Runde – jetzt Mitwirken bei der Weichenstellung für die neue Förderperiode

Während die sogenannte Übergangsphase der aktuellen Förderperiode der LEADER-Initiative noch bis Ende 2022 läuft, können sich ländliche Regionen bereits jetzt um eine erneute Förderung durch die EU-Strukturfonds im folgenden Förderzeitraum bewerben. Hierzu ist gefordert, eine Lokale Integrierte Ländliche Entwicklungsstrategie (LILE) aufzustellen, die Handlungsfelder und Entwicklungsziele der jeweiligen Region für den Förderzeitraum von 2023 bis 2027 formuliert. Bis die LILE Anfang 2022 beim zuständigen Wirtschaftsministerium eingereicht werden kann, liegt jedoch noch eine arbeitsreiche Zeit vor den Akteuren.

Auch die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Westrich-Glantal wird sich – in erweiterter Zusammensetzung – um eine erneute Förderung bewerben, sodass die bisherige Arbeit über das Jahr 2022 hinaus fortgesetzt werden kann. Neu hinzu kommt die Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan und auch die Verbandsgemeinde Landstuhl wird künftig vollständig in die LAG Westrich-Glantal eingebunden. Außerdem wechselt die Verbandsgemeinde Weilerbach von der benachbarten LAG Donnerberger und Lauterer Land zur LAG Westrich-Glantal.

Entsprechend des Bottom-Up-Prinzips basiert der Erstellungsprozess der neuen regionalen Strategie auf einer breiten Beteiligung der Bevölkerung, deren Ideen, Meinungen und Wünsche für die Entwicklung ihrer Region aufgenommen und in die neue Strategie eingearbeitet werden. Um diese Impulse aufzufangen, sind verschiedene Formate zur Einbindung der Bevölkerung geplant. Die Mitwirkung und Mitgestaltung bei der LILE durch interessierte Bürgerinnen und Bürger ist somit essentiell.

Den Startschuss bildet eine digitale Auftaktveranstaltung am 24. Juni 2021, zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind. Im Rahmen der Veranstaltung wird zum Förderprogramm informiert und verschiedene geförderte Projekte aus der letzten Förderperiode vorgestellt. Die Teilnehmenden können in moderierten Kleingruppen zu Wort kommen. Hier werden Bedarfe und Potentiale in verschiedenen Handlungsfeldern, wie Innenentwicklung oder Tourismus, abgefragt, identifiziert und zur Diskussion gestellt.

In den darauffolgenden Wochen haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich in einem Online-Fragebogen zur Region Westrich-Glantal und den entsprechenden Entwicklungsmöglichkeiten zu äußern. Im weiteren Verlauf werden die bisherigen Ergebnisse mit verschiedenen regionalen Experten vertieft und auch die Schülerinnen und Schüler sollen über einen Fragebogen eingebunden werden.

Weitere Beteiligungsformen sind für den Sommer diesen Jahres geplant. Als Abschluss des Erstellungsprozesses der LILE wird im Herbst eine Konsensveranstaltung durchgeführt. Dabei werden die Ergebnisse und Inhalte der neuen Entwicklungsstrategie der Öffentlichkeit vorgestellt, bevor diese als Bewerbung für die neue Förderperiode beim Ministerium eingereicht wird.

Über Veranstaltungen, Möglichkeiten der Beteiligung und Fortschritte der LILE-Erstellung informiert Sie die Webseite der LAG unter: https://westrich-glantal.de/.

 

28.01.2021 - Jetzt für LEADER-Förderungen bewerben

Der 9. Aufruf zur Einreichung von Projektenideen startet!

Unter dem Motto „Gemeinsam neue Wege gehen“ stellt die LAG Westrich-Glantal 632.539,03 Euro zur Förderung von LEADER-Projekten zur Verfügung. Gemeinsam mit den Menschen vor Ort soll die Region weiterentwickelt werden. Dazu brauchen die Region Ihre Ideen, Ihr Know-how und Ihr Engagement für neue Projekte!

Projektträger können neben Kommunen, Vereinen und Verbänden auch Privatpersonen und Unternehmen sein. Die Fördersätze betragen dabei je nach Rechtsform des Trägers, dem Innovationsgehalt und regionalen Nutzen des geplanten Projekts zwischen 30 und 75 Prozent. Entscheidend für die Auswahl einer Projektidee ist, wie gut sie die Region voranbringt und die Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LILE) unterstützt.

Gefördert werden Vorhaben, die die drei Handlungsfelder bedienen: „Nachhaltiges Wirtschaften vor Ort“, „Leben in zukunftsfähigen Gemeinden“ und „Naturnahe Erholung aktiv gestalten“.
Bis zum 18.06.2021 können Projektideen eingereicht werden!

In der Region Westrich-Glantal konnten bereits 52 Projekte über LEADER umgesetzt werden. Dank der finanziellen Unterstützung kann beispielsweise ein Mehrgenerationenplatz am Dorfplatz in Weltersbach aufgebaut werden. Ziel des Projektes war die Transformation von einem naturnahen Spielplatz zu einem Mehrgenerationenplatz, wo neben dem Spielen, Bewegen und Kommunizieren, das gemeinsame Gärtnern gefördert wird. Auch der Naturschutz sowie das landschaftliche Erbe des Pfälzerwaldes findet Berücksichtigung in unserer Entwicklungsstrategie. Zum Beispiel hat die Ortsgemeinde Dittweiler im Rahmen von LEADER-Förderung die Beschilderung seine 2,5 km langen Naturlehrpfades erweitert. Ziel der neuen Informationstafeln ist das Bewusstsein und die Verbundenheit gegenüber der Natur zu stärken. Insgesamt soll eine Verbindung zwischen Informationen auf der Tafel und den erlebbaren Naturphänomenen geschaffen werden.

Alle Interessierten sind aufgerufen, ihre Vorschläge in Form einer Projektskizze bei der LAG Westrich-Glantal einzureichen. Die geltenden Projektauswahlkriterien sowie den für die Einreichungsfrist wichtigen Projektsteckbrief finden Sie auf unter www.westrich-glantal.de.

Bei Fragen steht Ihnen das Regionalmanagement der LAG Westrich-Glantal bei der gerne zur Verfügung, bitte wenden Sie sich an Anne-Marie Kilpert (anne-marie.kilpert@entra.de).

Die Region freut sich auf Ihre Ideen!


8. Förderaufruf für Ehrenamtliche Bürgerprojekte!

Im Jahr 2021 haben wir erneut die Möglichkeit auch kleine Projekte zu fördern und damit vor allem ehrenamtliche Initiativen in unserer Region zu unterstützen. Die „Ehrenamtlichen Bürgerprojekte“ sind für engagierte Personen, Gruppe und Vereine gedacht, die mit ihren Ideen die Region verbessern möchten. Insgesamt 30.000 Euro stehen in diesem Jahr zur Verfügung. Projekte können mit bis zu 2.000 Euro in der Standardförderung und bis zu 3.000 Euro in der Premiumförderung unterstützt werden. Die Möglichkeit für diese neuen, verbesserten Wertgrenzen wurden durch das zuständige Wirtschaftsministerium geschaffen und soll in der Region direkt angewendet werden. Neu in diesem Jahr ist, dass ein Antragsteller bis zu fünf Anträge in der Förderperiode stellen kann!

Mit Hilfe der Förderung wurden letztes Jahr 15 Projekte auf die Beine gestellt! Zum Beispiel wurde in der Ortsgemeinde Langwieden ein „Sonnensegel für den Spielplatz“ aufgebaut. Der Spielplatz liegt direkt am Dorfplatz und ist Begegnungs- und Kommunikationsstätte für Jung und Alt. Mit der Beschaffung des neuen Sonnensegels kann jetzt der Spielplatz auch in heißen Sommertagen genossen werden! Ein anderes Beispiel von Bürgerengagement finden wir in Bruchmühlbach-Miesau, wo der Gradac Freundeskreis e.V. eine „Tischgruppe mit Überdachung“ als eine neue Rast- und Verweilmöglichkeit errichtet hat.

Ist Ihr Interesse geweckt und haben Sie Lust, ein Projekt für Ihr Dorf oder Ihren Verein umzusetzen?

Alle Informationen zum Auswahlverfahren und den Projektvoraussetzungen erfahren Sie auf der Internetseite unter www.westrich-glantal.de.

Bei Fragen steht Ihnen das Regionalmanagement der LAG Westrich-Glantal Frau Isabelle Schmidtholz per Mail (isabelle.schmidtholz@remove-this.entra.de) oder telefonisch (06302/923914) gerne zur Verfügung!

Wir freuen uns auf Ihre Idee! Bis zum 03.05.2021 haben Sie Zeit, um Ihre Vorschläge für Ehrenamtliche Bürgerprojekte einzureichen!


 

22. Juni 2020 - "EULLE" - Das „Entwicklungsprogramm Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung“ für den ländlichen Raum in Rheinland-Pfalz

Investitionsförderung für Kleinst- und Kleinunternehmen der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse im ländlichen Raum

Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz möchte kleine und Kleinstbetriebe auf dem Land wie Bäckereien oder Metzgereien, die zur regionalen Versorgung beitragen, gezielt mit einer Investitionsförderung stärken. Ein Bezug zu regionalen Produkten ist wünschenswert jedoch nicht Fördervoraussetzung!

Ziel der Förderung ist der Erhalt der Basis und der Aufbau von Wertschöpfungsketten durch Investitionen in die Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse in Klein- und Kleinstunternehmen in der ersten und zweiten Verarbeitungsstufe. Die Europäische Kommission, der Bund und auch das Land Rheinland-Pfalz fördern Ansätze regionaler Wertschöpfung, nicht zuletzt um die Potentiale der ländlichen und strukturschwachen Räume zu heben, Arbeitsplätze zu schaffen bzw. zu erhalten und die Lebensqualität sicher zu stellen.
Die Förderung soll darüber hinaus einen Beitrag zur Verbesserung der Effizienz des Ressourceneinsatzes - insbesondere von Wasser und/oder Energie - leisten und damit die ressourcensparende Verarbeitung und Vermarktung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen entsprechend den Anforderungen des Marktes unterstützen.
Eine regionale Wertschöpfungskette ist dadurch gekennzeichnet, dass der überwiegende Teil der Stufen bzw. der Tätigkeiten in der Region erbracht wird. Der größte Teil der Wert-schöpfung verbleibt in der Region. Die Kette verbindet verschiedene regionale Primärerzeu-ger oder Produzenten, Verarbeiter und Vermarkter, die sich gegenseitig Abnahme und Lieferung von Produkten und Leistungen vertraglich zusichern und erbringen.

Die Förderung beträgt zwischen 30% bis 40%, Mindestinvestitionsvolumen ist 20.000 €, die Höchstförderung beträgt 200.000 €.Die Förderung beträgt zwischen 30% bis 40%, Mindestinvestitionsvolumen ist 20.000 €, die Höchstförderung beträgt 200.000 €.

Weitere Informationen zu diesem Förderprogramm finden Sie hier und im Flyer Wertschöpfungsketten


10. Juni 2020: Aufruf zur Einreichung von Bürgerprojekten!

Sie sind ein Verein oder eine gemeinnützige Organisation und haben schon seit Langem eine Idee, die Ihren Verein oder Ihre Mitmenschen unterstützt und den Gemeinschaftsgedanken stärkt? Dann nutzen Sie den Projektaufruf für Ehrenamtliche Bürgerprojekte und beantragen Sie eine Förderung von bis zu max. 2.000 Euro, um Ihr Vorhaben umzusetzen.

In den letzten Jahren konnten viele, großartige Projekte gefördert werden, wie z.B. ein Spülmobil zur Vermeidung von Plastikgeschirr, ein Apothekergarten, ein Wandermarathon oder Kunstausstellungen in Kooperation mit ausländischen Künstlern und mit Workshopangeboten.

Diese besonderen Zeiten fordern uns alle heraus und die ungewisse Entwicklung hinsichtlich des Versammlungsrechts lässt Veranstaltungen ausfallen. Vielleicht aber haben Sie als Verein eine besondere Investition, für die die Förderung greift.

Einfach mal durchrufen!

Für die Beratungen steht Ihnen das Regionalmanagement der LAG Westrich-Glantal zur Verfügung. Für die Ehrenamtlichen Bürgerprojekte ist Isabelle Schmidtholz (Tel.: 06302 9239 14, E-Mail: isabelle.schmidtholz@remove-this.entra.de) Ansprechpartnerin.

Hier finden Sie den Aufruf sowie alle weiteren Informationen

 

13. Mai 2020: Digitale Vermarktung regionaler Produkte im Pfälzer Landmarkt

So stärken wir die Region

Auf der Internetplattform www.pfälzer-landmarkt.de können Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter regionaler Produkte sich und ihre Erzeugnisse darstellen und zum Verkauf anbieten. Die Plattform ist seit Sommer 2019 online, aktuell nutzen mehr als 20 Erzeuger das Angebot.

Der Pfälzer Landmarkt wurde im Rahmen des LEADER Förderprojektes „Digitale Regionalvermarktung“ in Trägerschaft der Bürgerstiftung Pfalz in der Zeit von März 2019 bis März 2020 realisiert. Die Plattform ist aufgrund der Bestrebungen der LEADER Aktionsgruppe Pfälzerwald plus entstanden, mit dem Ziel regionale Produkte und deren Erzeuger und somit die gesamte Region zu stärken.

Projektbeschreibung
Ziel des Projektes war die Bekanntheit der regionalen Anbieter zu fördern und die Verbindung zwischen Verbrauchern und Erzeugern herzustellen. Um neue Verbraucherkreise zu erschließen und Anbietern, die allein den Aufwand nicht tragen können, einen Vorteil zu bieten, wurde entschieden auf digitale Medien zu setzen. Zur Steigerung der Bekanntheit der Anbieter wurden zwei am Markt eingeführte kostenlose Smartphone Apps mit Anbieterprofilen befüllt. Zum einen die RegioApp vom Verband der deutschen Regionalinitiativen, die bundesweit zum Einsatz kommt. Zum andern die App „Gastlandschaften Rheinland-Pfalz“, die von der Tourismuszentrale Rheinland-Pfalz als Informationsplattform für touristische Angebote bereitgestellt wird.

Projektergebnis
Insgesamt war der Zuspruch der Erzeuger und Anbieter positiv. Im Rahmen des Projektes hat sich jedoch gezeigt, dass zwar der Wunsch nach einer besseren Bekanntheit bei den meisten Anbietern vorhanden ist, die Ressourcen zur Erschließung neuer Vermarktungswege aber eher eingeschränkt sind. Etliche Erzeuger haben weder eine Homepage noch ein Logo oder geeignetes Bildmaterial für einen gelungenen Auftritt. Diejenigen, die schon aktiv mit Hilfe der digitalen Medien werben und vermarkten, wünschen sich größere Bekanntheit und mehr Zugriffe auf ihre Seiten.Neben dem Marketing und dem Verkauf, liegen die Herausforderungen im Vertrieb und der Logistik. 

Der Lebensmitteleinzelhandel bietet den Verkauf oder die Vorbestellung übers Internet bereits an. Die Erwartungshaltung der Kunden ist entsprechend hoch aufgebaut. Für die Region könnte hier der Pfälzer Landmarkt die Plattform und Lösung sein, dazu sind allerdings noch weitere Schritte dringend erforderlich.

So weit – so gut
Der Pfälzer Landmarkt ist ein geeignetes Instrument zur Weiterentwicklung regionaler Vermarktungs- und Versorgungsstrukturen. Das haben Anbieter und Netzwerkpartner bei diversen Treffen Anfang 2020 bekundet. Daher soll die Plattform weiterhin als zentrales Element für die Information, Kommunikation, Vernetzung sowie Bildung und den direkten Verkauf von regionalen Produkten zur Verfügung
stehen.

Dafür benötigen wir Ihre Mithilfe!
Machen Sie mit – bringen Sie sich, Ihr Know-how und Ihre finanzielle Unterstützung ein. Einfach den beigefügten Antwortbogen ausfüllen – und an die Bürgerstiftung Pfalz senden. 

Bürgerstiftung Pfalz – Bahnhofstr. 1a, 76889 Klingenmünster – 06349 99 39 30 – info@remove-this.buergerstiftung-pfalz.de


Zukunftskonzept
So kann die Vermarktung regionaler Produkte und die Fortführung der Plattform „Pfälzer Landmarkt“ gelingen Anbieter, Erzeuger und Netzwerkpartner haben uns gezeigt, dass erfolgreiches Marketing mit Informationen zu Produkten und Betrieben, die Vernetzung mit den Verbrauchern sowie eine Logistiklösung wichtig sind. Verbraucher sollten von einer besseren Verfügbarkeit der Produkte profitieren. Der Pfälzer Landmarkt ist dazu ein zentraler Baustein. Ziel ist es daher, die Plattform weiter zu betreiben und den Aufbau einer regionalen Initiative gemeinsam mit den Akteuren weiterzudenken. Dazu finden ab Mai 2020 digitale Meetings im wöchentlichen Rhythmus zu folgenden Themenbereichen statt:
• Strategische und operative Ausrichtung
• Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für regionale Lebensmittel
• Verkauf, Verkaufsstellen und Logistik
• Verbraucher und Bildung
• Lebensmittelhandwerk und Gastronomie
• Landwirtschaft
• Klima-, Natur- und Umweltschutz
• Verwaltung und Bürokratie

Dazu sind folgende Rahmenbedingungen zu schaffen:
• Die Basisfinanzierung in Höhe von 20.000 Euro wird durch Spenden von Sponsoren, Partnern und Anbietern gesichert.
• Sofern die Finanzierung gesichert ist, übernimmt die Bürgerstiftung Pfalz die Aufgabe als Projektträger und stellt ihre Infrastruktur zur Verfügung.
• Das bisherige Projektteam ist weiterhin für das Projekt aktiv.

Für ein Jahr wird so der Betrieb der Plattform gewährleistet. Das Projektteam kümmert sich um die Akquise neuer Anbieter und Sponsoren, um Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung mit Partnern aus
den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft, Tourismus, Verbraucher, Klima-, Natur- und Umweltschutz. Für die Weiterentwicklung nach Ende des Jahres werden Vorschläge für eine zukünftige Organisationsstruktur
erarbeitet und deren finanzielle und personelle Ausstattung konzipiert. Optionen für den Aufbau einer regionalen Logistik werden gesucht. Der Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung kleinbäuerlicher Familienbetriebe. Das Einzugsgebiet wird erweitert auf die gesamte Pfalz.

Ihr Beitrag
Spenden Sie einen Beitrag für ein Jahr zum Erhalt der technischen Infrastruktur und zur Entwicklung einer Initiative für die Pfalz. Sie entscheiden in welcher Höhe Sie das Projekt unterstützen möchten, damit wir die Basisfinanzierung stemmen können. Ab einem Betrag von 250 Euro besteht die Möglichkeit Sponsoring-Partner zu werden.
Wenn Sie bisher noch nicht dabei sind, nehmen wir Sie zu folgenden Konditionen gern auf:
• Aufnahme je Anbieter in Pfälzer Landmarkt und RegioApp 150 € zzgl. MwSt.
• Coaching zum Aufbau eines Webshops innerhalb des Pfälzer Landmarkts und Betrieb dieses Shops während des Übergangsjahres 250 € zzgl. MwSt.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!

Bitte teilen Sie uns bis 31.05.2020 mit beigefügter Absichtserklärung mit, in welcher Form Sie dies tun möchten.

Die Pressemeldung sowie die Absichtserklärung zum Herunterladen finden Sie hier.


Weitere Informationen finden Sie im Newsletter "Pfälzer Landmarkt" vom 8. Mai 2020

Kontextspalte