Sie befinden sich hier

Inhalt

Lichtenburg-Preis des Musikantenlandes

Martin Folz

übernimmt den Stab des Lichtenburg-Preisträgers des Musikantenlandes von Leonhard Paul.

Martin Folz ist studierter Kirchenmusiker mit Schwerpunkt Dirigieren, Orgel und Gesang. Er ist freischaffender Dirigent und Komponist. Er hat u.a. den Saarknappenchor, den Oratorienchor „Friedrich-Spee" und den „MännerKammerChor ensemble85" geleitet, war künstlerischer Leiter des Saar-Sängerbundes. 1998 gründete er gemeinsam mit Florent Stroesser (Metz) den Interregionalen Jugendkammerchor Robert Schuman. Seit 2002 ist er verantwortlicher Leiter der „Chorschoul" am CMNord in Ettelbrück und Dirigent der Vocal-Ensembles.

Martin Folz ist ein Kulturbotschafter, ein musikalisch gut ausgebildeter Handwerker, kein elitärer "Star", sondern jemand, der auf die Menschen zugeht - auf junge und auf alte, auf ausgebildete und absolute Amateure.

Der jedem das Gefühl geben kann: " ich gehöre dazu, ich bin ein Teil dieses Ensembles, ein Teil der musikalischen Botschaft." Jemand, der den Menschen Mut macht, ihre musikalische Ausdruckskraft voller Überzeugung auf die Bühne und unter die Menschen bringen zu können.

Jemand, der in der Lage ist, verschiedene Gewerke - wie Gesang, Orchester, Tanz - zusammen zu führen. Die Vielfalt musikalischer Beschäftigung zu unterstreichen und zu fördern.

Regionale Kräfte zu bündeln und mit einzubeziehen in ein größeres künstlerisches Projekt.

 

Nächste Veranstaltung:

NachtLichtMelodien auf Burg Lichtenberg

Am Samstag, 4. August 2018, 21:00 Uhr, lädt Musikantenlandpreisträger Martin Folz wieder zu „NachtLichtMelodien auf Burg Lichtenberg“ ein. Wie in den letzten zwei Jahren werden zahlreiche Gäste zu der Mitsingaktion in Dämmerung und Dunkelheit auf der Oberburg der Burg Lichtenberg in Thallichtenberg bei Kusel erwartet. 

Bei einbrechender Dunkelheit und in der märchenhaften Kulisse der Burg lädt Musikantenlandpreisträger Martin Folz mit seinem Akkordeon, unterstützt von Michael Fromm und Markus Neßler mit ihren Ukulelen, zum gemeinsamen Singen und Musizieren ein. Die Gäste sollen Taschenlampen oder andere Leuchtmittel mitbringen, um in der Dämmerung den Notentext zu entziffern. Eingeladen zu den „NachtLichtMelodien auf Burg Lichtenberg“ sind Chorsänger, Mitsinger, Hobby-Gitarristen oder sonstige Zupfinstrumentenspieler sowie Zuhörerinnen und Zuhörer aller Altersklassen. Gesungen werden alte Volkslieder, Lieder aus der Mundorgel, Stücke von Singer-Songwritern sowie aktuelle Popsongs. Neben guter Laune sollten die Besucher mitbringen …

  • unbedingt eine Taschenlampe oder ein anderes Leuchtwerk,

  • wer mag kann seine „Mundorgel“ mitbringen – aber auf jeden Fall wird für alle Teilnehmer ein Liedblatt bereitgehalten,

  • wer möchte, ein kleines Picknick

  • und eine warme Jacke oder Wolldecke, denn „wir singen bis es dunkel wird!".

Für Getränke und Sitzgelegenheiten ist gesorgt. Die Liedblätter werden gegen einen Unkostenbeitrag von 2,50 Euro abgegeben, der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

 

 

 

Kontextspalte