Sie befinden sich hier

Inhalt

Energieeffizienz: Energie einfach besser nutzen

Effizienz bedeutet, die Energie, die Sie benötigen, besser zu nutzen. Dafür gibt es einige Möglichkeiten:

Hydraulischer Abgleich

Der hydraulische Abgleich hört sich erst einmal nach viel Aufwand an, ist aber im Endeffekt, die schnellste und effektivste Methode, die Energieeffizienz im Haus zu steigern. Dadurch können Sie im Jahr ca. 110€ sparen. Im Kern geht es darum, den Wasserdurchfluss in den einzelnen Heizkörpern optimal einzustellen und dadurch unnötige Energieverluste durch eine falsche Beheizung zu vermeiden. Die Verbraucherzentrale informiert auf ihrer Internetseite ganz ausführlich, was ein hydraulischer Abgleich ist, wer ihn durchführen kann und wie er gefördert wird. 

 

Graphik: Verbraucherzentrale Energieagentur RLP

Effizienzsteigernde Maßnahmen

Neben dem hydraulischen Abgleich gibt es noch andere einfache, aber wirksame Möglichkeiten, die Energieeffizienz zu steigern. Die vier einfachsten Möglichkeiten:

  1. Das Thermostat richtig einstellen: Mit jedem Grad weniger können Sie ca. 6% Heizkosten sparen. Im Schlafzimmer empfiehlt sich eine Temperatur von 18°C, im Schlafzimmer von 21°C. Grundsätzlich sollte die Temperatur nicht unter 16°C fallen, um Schimmel vorzubeugen.
  2. Rohre und Armaturen dämmen: Durch eine Rohrdämmung stellen Sie sicher, dass auf dem Weg vom Keller ins Haus keine Energie verloren geht. Pro Meter Rohr können Sie hier bis zu 14€ im Jahr sparen. 
  3. Heizungsregelung an den Bedarf anpassen: Insbesondere über bedarfsgerecht angepasste Zeitprogramme können Sie hier bis zu 5% Ihrer Heizkosten sparen.
  4. Heizungspumpen austauschen: Eine Heizungspumpe hält den Wasserkreislauf zwischen Kessel und Heizkörpern in Gang. Da Hocheffizienzpumpen 90% weniger Strom verbrauchen, kann der Einbau einer solchen Pumpe bis zu 120€ im Jahr einsparen - und das bei Gesamtkosten einer Pumpe zwischen 200 und 400€.

Ausführlichere Informationen finden Sie hier.

Foto: megakunstfoto /Fotolia

Energetische Haussanierung

Bevor über den Umstieg auf eine klimafreundliche Heizung nachgedacht wird, ist zunächst eine energetische Sanierung des Hauses sinnvoll, da dadurch bereits viel Wärme eingespart werden kann. Zu dieser Sanierung gehören insbesondere die Dämmung von Dachflächen, Wänden oder Kellerdecken sowie die Erneuerung von Fenstern und Türen. 

Finanzielle Unterstützung für diese Sanierung bekommen Sie bei der KfW-Bank. 

Kredit 151, 152: Energieeffizient Sanieren

Die KfW bietet hier Kredite bis zu 120.000€ für die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder 50.000€ für Einzelmaßnahmen. Hinzu kommt ein Tilgungszuschuss bis zu 48.000€. 

       151, 152: Energieeffizient Sanieren - Kredit

Zuschuss 430: Investitionszuschuss

Alternativ dazu können private Eigentümer auch direkt einen Zuschuss von bis 48.000€ für die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder auch für Einzelmaßnahmen (über das BAfA) beantragen.Dies gilt auch für den Kauf sanierter Immobilien.

       430: Energieeffizienz Sanieren - Investitionszuschuss

       Einzelmaßnahmen: BAfA - Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle

Zuschuss 431: Baubegleitung

Für die Baubegleitung können Sie bei der KfW außerdem bis zu 4.000€ Zuschuss bekommen.

       431: Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Baubegleitung

Zuschuss 433: Brennstoffzelle

Für die innovative Wärmegewinnung mithilfe von Brennstoffzellen kann man bei der KfW bis zu 28.200€ je Brennstoffzelle beantragen.

       433: Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Brennstoffzelle

 

Foto: KfW

Kontextspalte