Sie befinden sich hier

Inhalt

Earth Overshoot Day ist dieses Jahr drei Wochen später

 

Der Erdüberlastungstag (im Original: Earth Overshoot Day) ist der Tag, an dem weltweit alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht wurden, die unsere Erde innerhalb eines Jahres regenerieren kann. Dieses Jahr findet der Tag am 22. August statt - drei Wochen später als noch im Jahr davor. Das liegt allerdings vor allem an der Corona-Pandemie, die einen starken Einfluss auf die weltweite Wirtschaft und den damit verbunden Ressourcenverbrauch hat. Jetzt gilt es, Erlerntes aus der Corona-Pandemie auch für den Klimaschutz zu nutzen, um den Erdüberlastungstag auch im nächsten Jahr nach hinten schieben zu können.

Deutschland hat seinen Überlastungstag übrigens bereits am 03. Mai erreicht und trägt damit, wie viele weitere Industrieländer auch, stärker zum Klimawandel bei als andere Länder, wie beispielsweise Indonesien, Ecuador und der Irak. Die Länder, die als erstes den Überlastungstag erreicht haben, sind dieses Jahr Katar (11. Februar) und Luxemburg (16. Februar). Wir „feiern“ unseren Überlastungstag dieses Jahr übrigens gemeinsam mit den Niederlanden1.

Um den Überlastungstag nach hinten zu schieben, haben wir alle jeden Tag die Möglichkeit, aktiv zu werden. Das geht beispielsweise über den Umstieg auf klimafreundliche Mobilität (z.B. das Fahrrad oder ein Elektro-Auto) oder über die Umstellung des Konsumverhaltens. Die drei wichtigsten Aspekte sind hier:

  • Weniger konsumieren
  • Bewusst konsumieren, beispielsweise durch weniger Verzehr von tierischen Produkten
  • Wiederverwerten (Stichwort: Second Hand)

 

Um herauszufinden, wie viel Sie selbst zum Klimawandel beitragen und welche Maßnahmen Sie dagegen ergreifen können, bieten mehrere Websites die Möglichkeit an, Ihren individuellen ökologischen Fußabdruck zu berechnen, beispielsweise die Internetseite von WWF

 

Quelle: 1) https://www.overshootday.org/newsroom/country-overshoot-days/

Kontextspalte