Sie befinden sich hier

Inhalt

Corona-Aktuell-Details

CORONA-REGELN - WAS GILT AB 12.09.2021?

FAQs – wesentliche Änderungen der 26. CoBeLVO 

Ab dem 12.09.2021 gilt in Rheinland-Pfalz eine sog. „2G-Plus-Regelung“. Zudem werden neue Corona-Warnstufen eingeführt.
Es wird nicht mehr nur die Sieben-Tage-Inzidenz für Maßnahmen zugrunde gelegt, sondern zusätzlich die Hospitalisierungsinzidenz sowie die Intensivbettenauslastung.

Die 2G-Plus-Regelung beinhaltet Einschränkungen für Ungeimpfte; für Geimpfte und Genesene gelten größtenteils keine Einschränkungen. In allen Warnstufen ist ein „Kontingent“ von Personen vorgesehen, die getestet sein können. Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass ein geringer Prozentsatz sich aus medizinischen Erwägungen nicht impfen lassen kann (z.B. Schwangere, Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen).

Da die STIKO Impfen derzeit erst ab 12 Jahren empfiehlt zählen Kinder bis einschließlich 11 Jahren als geimpft und fallen unter 2G.
Zudem sehen die neuen Regelungen keinen Lockdown mehr vor, stattdessen wird bei steigenden Zahlen der Zutritt von Ungeimpften zu Veranstaltungen und der Gastronomie schrittweise reduziert, mit dem Ziel, die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Die Corona – Ampel mit den neuen Warnstufen:
Die neuen Warnstufen reichen von Stufe 1 bis 3. Jede Warnstufe setzt sich aus den Leitindikatoren 7-Tage-Inzidenz, 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und dem Anteil der mit COVID-19-Erkrankungen belegten Intensivbetten zusammen.

7-Tage Inzidenz
Hier wird – wie bisher auch – der Inzidenzwert für jeden Landkreis ermittelt. Es handelt sich dabei um die Zahl der Neuinfizierten im Verhältnis zur Bevölkerung je 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten 7 Tagen.

7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz
Bei diesem Wert handelt es sich um die Zahl der neu aufgenommenen Hospitalisierungsfälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tage bezogen auf ein Versorgungsgebiet gemäß Krankenhausplan des Landes RLP. Der Landkreis Kusel gehört dabei (neben den Landkreisen Donnersbergkreis, Kaiserslautern, Südwestpfalz und den Städten Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken) zum Versorgungsgebiet Westpfalz.
Ein Hospitalisierungsfall ist nach der Definition jede Person, die in Bezug auf die COVID-19-Erkrankung in einem Krankenhaus zur stationären Behandlung aufgenommen wird.

Anteil Intensivbetten
Dieser Leitindikator bestimmt sich nach dem prozentualen Anteil der mit COVID-19-Erkrankten belegten Intensivbetten an der Intensivbettenkapazität des Landes RLP.

Die aktuellen Werte der drei Leitindikatoren werden auf der Internetseite des Landesuntersuchungsamtes RLP (www.lua.rlp.de) veröffentlicht.

Erreichen an drei aufeinander folgenden Werktagen (Sonn- und Feiertage unterbrechen die Zählung der Werktage nicht) jeweils mindestens zwei der drei Leitindikatoren mindestens den festgelegten Wertebereich, so hat der Landkreis den Zeitpunkt, ab dem die jeweilige Warnstufe im Gebiet des Landkreises gilt, öffentlich bekannt zu machen. Die jeweilige Warnstufe gilt dann ab dem übernächsten Tage nach Ablauf des Dreitageabschnitts.

Mit dem gleichen Mechanismus wird die Warnstufe bei Unterschreitung der Werte wieder herabgesetzt.


Die wesentlichen Änderungen kompakt zusammengefasst finden Sie im Anhang.

Weiterhin finden Sie Informationen zu den geltenden Reglungen sowie die rechtlichen Grundlagen auf der Seite des Landes Rheinland-Pfalz unter https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick/ 


Auskünfte erteilt das Team der Corona-Ordnungsbehörde:
Christian Dingert (Tel. 06381 424-192), Peter Rummler (Tel. 06381 424-249) oder Birgit Schnorr (Tel. 06381 424-170) oder per E-Mail an ordnungsbehoerde@kv-kus.de

Dateien:
26._CoBeLVO_-_FAQs.pdf215 Ki
15.09.2021 09:54 Alter: 73 days

Kontextspalte