Sie befinden sich hier

Inhalt

 

Was für die meisten von uns vor Kurzem noch  undenkbar war, ist jetzt bittere Realität – es gibt einen Krieg in Europa. Bisher sind alle diplomatischen Bemühungen um eine friedliche Lösung des Konflikts gescheitert, dennoch sollte auch weiterhin alles Denkbare unternommen werden, diese kriegerische Auseinandersetzung schnellstmöglich zu beenden.

Zurzeit sind viele Menschen auf der Flucht aus den Kriegsgebieten, und auch der Landkreis Kusel richtet sich darauf ein, zu unterstützen und Flüchtlinge aufzunehmen. Im Rahmen unserer Partnerschaft mit dem Landkreis Brzeg steht Landrat Rubly dabei auch in unmittelbarem Kontakt mit seinem Amtskollegen aus Polen. Die Verwaltung aus Brzeg hat bereits sehr viele Flüchtlinge aus ihrer ukrainischen Partneregion Horodenko aufgenommen und hat uns um Hilfe gebeten.

„Angesichts der Kriegssituation in der Ukraine und der Flüchtlingsbewegung ist die Hilfsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger beeindruckend, erklärt Landrat Rubly. „Wir müssen den vom Krieg betroffenen Menschen Unterstützung und Zuflucht bieten – und das möglichst schnell und unbürokratisch. 
 


12.04.2022
Heeresmusikkorps Koblenz spielt für die Ukraine

Hallo Herr Putin – Grundschulen im Landkreis schicken Botschaft

08.04.2022:
Hilfe für die Helfer - Landkreis organisiert Hilfslieferung ins polnische Brzeg

21.03.2022:
Deutschkurs für Geflüchtete aus der Ukraine

11.03.2022: 
EINRICHTUNG EINER TASK-FORCE BEI DER KREISVERWALTUNG KUSEL

 


Im folgenden haben wir einige Informationen für Sie zusammengestellt:

Die Informationen werden in den folgenden Tagen ergänzt

 

 

Kontextspalte