Sie befinden sich hier

31.03.2021

Appell von Landrat Otto Rubly zur Corona-Lage

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

kein anderes Thema dominiert unseren Alltag bereits seit über einem Jahr so sehr wie die Corona-Pandemie. 

Und just in dem Moment - in dem ich gerade diese Zeilen verfasse - wieder die Diskussion um den Impfstoff von AstraZeneca.

Zur Stunde sind mir die Informationen zum Thema des Impfens noch zu ungenau, als dass ich Ihnen dazu etwas sagen möchte. Ich werde mich am Donnerstag mit unseren Impfkoordinatoren beraten und Ihnen dann Auskunft geben.

Aktuell steigen die Fallzahlen bundesweit mit großer Dynamik. In immer mehr Regionen überschreiten sie bereits die kritische Marke von 50 Fällen je 100.000 Einwohner:innen innerhalb der letzten 7 Tage. Damit gelten die betroffenen Städte und Kreise als Corona-Risikogebiet.

In den vergangenen Tagen wurden auch in unserem Landkreis zahlreiche Neuinfektionen festgestellt, und wir sind in den letzten beiden Wochen nur knapp an einer Inzidenz von über 50 an mehr als drei Tagen hintereinander vorbeigeschrammt. Sollte es innerhalb weniger Tage nicht zu einem Stillstand der Infektionszahlen kommen, werden weitere gezielte Beschränkungsschritte unvermeidbar sein.

Nur mit absoluter Vorsicht, Zurückhaltung und auch persönlicher Beschränkung können wir verhindern, dass das Infektionsgeschehen weiter um sich greift und eine weiter einschränkende  Allgemeinverfügung erlassen werden muss.

Liebe Bürgerinnen und Bürger, deshalb meine dringende Bitte:

Jede und jeder Einzelne von uns ist aufgefordert, sich umsichtig und vorsichtig zu verhalten, Rücksicht zu nehmen und verantwortungsvoll die Regeln zu beachten.

Wir brauchen mehr denn je die große Solidarität Aller. Helfen Sie durch Ihr Verhalten und Ihr gutes Vorbild mit, das Infektionsgeschehen so gering wie möglich zu halten. Wir haben es in der Hand, den weiteren Anstieg der Infektionszahlen zu stoppen.

Der Landkreis Kusel installiert zurzeit in Sachen Schnellteststrategie ein  flächendeckendes Konzept. Dafür hat die Kreisverwaltung in Zusammenarbeit mit den Bürgerbusteams und den Verbandsgemeinden bereits Anfang März Testzentren in Kusel, Wolfstein und Schönenberg-Kübelberg eingerichtet. Ab Mittwoch 7. April  wird  mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr in Waldmohr ein weiteres Testzentrum entstehen. Vergessen will ich hier auch nicht die Teststelle Quirnbach inTakt und weitere Schnelltestmöglichkeiten bei privaten Anbietern.

Und dieses Testangebot wird in den nächsten Wochen noch wachsen und je nach Bedarf angepasst werden. Ziel ist es, am Ende ein schlüssiges Testkonzept zu haben, dass dann zum Tragen kommt, wenn die dritte Welle vorbei ist und die Zahlen wieder fallen.

Auch über die Osterfeiertage haben Sie die Möglichkeit sich testen zu lassen. Mit Unterstützung der Bundeswehr und unserer Ehrenamtlichen können wir unseren Bürgerinnen und Bürgern ein Testangebot machen. Das Schnelltestzentrum in Kusel ist auch am Osterwochenende geöffnet, in Schönenberg-Kübelberg sind Tests am Karfreitag und –samstag möglich, in Quirnbach wird am Samstag getestet. Die Öffnungszeiten werden morgen in der Rheinpfalz veröffentlicht und sind auf unserer Internet- und Facebook-Seite zu finden.

Die Ansicht – mehr Tests bringen automatisch höhere Infektionszahlen - ist eine Milchmädchenrechnung. Bei rd. 2000  Tests gab es bisher nur 12 positive Fälle, Fälle, die sonst aber möglicherweise unentdeckt geblieben wären. Ein weiterer wichtiger Aspekt: ein negativer Schnelltest bietet den Menschen eine gewisse Sicherheit, z.B. im Umgang mit ihren Angehörigen.

Deshalb, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, nutzen auch Sie gerade an den Feiertagen bei anstehenden privaten Kontakten unser Angebot der Schnelltestzentren und schützen Sie damit bei unvermeidlichen Kontakten ihre Familie und ihre Angehörigen.

Momentan ist jedoch nicht die Zeit für sorgloses Freizeitverhalten, für Familienfeste und Partys. Denn, als  häufigste Infektionsursache gelten private Feiern mit zu vielen Menschen und ohne Schutzmaßnahmen. Das Virus lebt leider von Kontakten. 

Wir dürfen nicht mit unbedachtem Verhalten riskieren, dass unser öffentliches Leben (Schulen, Kitas, Senioren- und Pflegeeinrichtungen) und die Wirtschaft vor einem dritten „Lock Down“ stehen.

Mir ist bewusst, dass es nicht leichtfällt, wenn wir uns wieder stärker einschränken oder durch Schnelltests  weitere Mühen auf uns nehmen müssen.

Aber nur gemeinsam haben wir die Chance, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Lassen Sie uns alle zusammen alles dafür tun, dass die Lage unter Kontrolle bleibt.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien trotz allem frohe und erholsame Osterfeiertage und bleiben Sie gesund!

Ihr

Landrat Otto Rubly

Kontextspalte