Sie befinden sich hier

27.11.2020

Impfzentrum für den Landkreis Kusel

Hier entsteht das Impfzentrum für den Landkreis Kusel

Bund stellt Gebäude der ehemaligen Kaserne in Kusel zur Verfügung

Bereits am 15. Dezember sollen die Impfzentren in den Landkreisen  und kreisfreien Städten an den Start gehen – die Vorbereitungen dafür laufen auch im Landkreis Kusel auf Hochtouren.

Die gute Nachricht: es konnte sehr schnell ein geeignetes Gebäude für das geplante Impfzentrum gefunden werden  - für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Kusel wird diese zentrale Impfstelle auf dem Gelände der ehemaligen Bundeswehr-Kaserne in Kusel entstehen.

Auf der Suche nach einem geeigneten Standort wurden im Vorfeld verschiedene Liegenschaften im Landkreis geprüft. Dabei gab es etliche Auswahlkriterien zu beachten: ausreichende Größe, zentrale Lage, ausreichende Parkmöglichkeiten, eine Lage möglichst außerhalb von Wohnbebauungen, barrierefreier Zugang des Gebäudes, eine gute Internetverbindung, eine mindestens einjährige Verfügbarkeit, u.v.m.

Da in der Planung zwei sog. „Impfstraßen“ für jeweils bis zu 200 Impfungen täglich vorgesehen sind, muss das Gebäude eine Fläche von mindestens 600 Quadratmetern für die erste und 350 Quadratmetern jede weitere Impfstraße aufweisen, damit die erforderliche Infrastruktur, wie Wartebereiche, Behandlungs- und Sanitärräume eingerichtet werden können.

Die Halle auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne erfüllt alle diese Anforderungen und nach dem „Go“ durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben können die Planungen nun in die nächste Phase gehen.

„Wir sind sehr froh, dass der Bund uns die Gebäude mietfrei zur Verfügung stellt. Der Standort erfüllt alle Voraussetzungen und wir können nun mit den Detailplanungen beginnen“, bedankt sich Landrat Rubly bei den Verantwortlichen für ihre schnelle und unbürokratische Hilfe.

Ein ganz besonderer Dank geht an Herrn Thomas Danneck, der die Verwaltung zum einen mit seinen Kenntnissen der Liegenschaft und der Situation vor Ort und zum anderen mit seinen Kontakten und seinem Netzwerk entscheidend bei der Auswahl und Einrichtung des Standortes unterstützt.

Bei einem gemeinsamen Ortstermin am Freitag stimmen sich Landrat Otto Rubly sowie das einberufene Projektteam bestehend aus Vertretern der verschiedenen Fachabteilungen der Kreisverwaltung sowie  Vertretern des Brand- und Katastrophenschutzes über Aufbau und Organisation des Impfzentrums Rheinland-Pfalz - Kusel ab.

„Wir sind zuversichtlich, die Vorbereitung und Ausstattung der Halle termingerecht abzuschließen“, so der Landrat. Die Kreisverwaltung ist derzeit auf der Suche nach Büro- und Reinigungskräften für den Betrieb des Impfzentrums.

Kontextspalte