Sie befinden sich hier

09.05.2020

Ab 13.5. wieder geöffnet: Nagelstudios, Kosmetiksalons, Massagestudios, Tattoostudios, Piercingstudios und ähnliche Einrichtungen

Wichtige Informationen für Betreiber und Kunden

Ab 13.5. dürfen Nagelstudios, Kosmetiksalons, Massagesalons, Tattoostudios, Piercingstudios und ähnliche Einrichtungen wieder öffnen. 

Nachfolgend finden Sie wichtige Informationen für Betreiber und Kunden. 

Vorab weisen wir Sie daraufhin, dass in der Vergangenheit bei den oben genannten Branchen bereits hohe Hygienestandards gefordert wurden.

Damit weiterhin die Übertragungsmöglichkeit von Corona eingeschränkt wir, bitten wir Sie als Betreiber und Kunde, nachfolgende Voraussetzungen einzuhalten.

1. Terminvergabe

Vorherige Terminvergabe ist zwingend erforderlich.


2. Kundendaten zur Rückverfolgung von Infektionsketten

Bei der Terminvergabe oder spätestens nachdem der Kunde angekommen ist, wird Name, Anschrift, Telefonnummer des Kunden benötigt. Diese Daten müssen von der Einrichtung einen Monat ab Kundenbesuch aufbewahrt werden. Dies dient dazu, dass das Gesundheitsamt bei Infektionen (Kunden oder auch Personal) zurückverfolgen kann, wer evtl. noch infiziert sein könnte (sog. Infektionskettenrückverfolgung). Dies ist sehr wichtig und dient dem Interesse aller! Falls es sich um Stammkunden handelt, muss das Ausfüllen der Kontaktdaten seitens des Kunden nicht bei jedem Besuch erfolgen. Eine entsprechende Dokumentation seitens des Betriebes bleibt hiervon unberührt.
Eine anderweitige Nutzung dieser Daten ist unzulässig!

3. Desinfektionsmittel
Bereitstellen von Desinfektionsmittel am Eingang für Kunden.

4. Warten im Freien
Wartebereich wenn möglich nicht nutzen. Kunden sollten bis zum Termin im Freien warten. Bei Wartesituationen gilt ebenfalls bereits Maskenpflicht, die Abstandsregelungen von mind. 1,50 Meter sind einzuhalten.

5. Kundenverkehr
Begegnungsverkehr von Kunde zu Kunde in den Räumlichkeiten soll vermieden werden.

6. Spuckschutz
Im Anmeldebereich (Theke, Kassenbereich) muss Spuckschutz angebracht werden. Der Spuckschutz kann beispielsweise aus Plexiglas oder durchsichtiger Folie bestehen und muss den entsprechenden Schutz gewährleisten. Bei Durchführung von Maniküre/Pediküre bietet sich natürlich auch ein entsprechender Spuckschutz zwischen Kunde und Personal an.


7. Mund-Nasen-Schutz für Kunden
Die Kunden müssen immer Mund-Nasen-Schutz tragen. Dies beginnt beim Warten im Freien vor dem Betrieb, beim Betreten der Räumlichkeit, bei der Behandlung selbst und bis zum Verlassen der Räumlichkeit. Bei Gesichtsbehandlungen, wie z.B. Kosmetik, Gesichtsmassagen, usw. kann der Kunde während dieser Behandlung den Mund-Nasen-Schutz abnehmen. Nach Beendigung der Behandlung im Gesichtsbereich ist der Mund-Nasen-Schutz unverzüglich wieder anzulegen.

8. Mund-Nasen-Schutz für Personal

Das Personal muss Mund-Nasen-Schutz tragen, sobald sich Kunden in der Räumlichkeit befinden, während der Behandlung und bis der Kunde die Räumlichkeiten wieder verlassen hat. Wenn sich kein Kunde im Betrieb befindet, benötigt das Personal keinen Mund-Nasen-Schutz.

9. Frische Luft
Regelmäßiges Durchlüften der Behandlungsräume nach jedem Kunden.

10. Weitere Desinfektion
Desinfizieren der Liegen, Flächen, und Materialen, mit denen der Kunde in Berührung gekommen ist.

11. weiterer Service
Keine Getränke, Zeitschriften oder ähnliches reichen.


SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Kosmetikstudios
Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege hat basierend auf dem SARSCoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) einen Branchenstandard für alle Kosmetikstudios entwickelt. Das Merkblatt des BGW finden Sie hier.


Bitte beachten Sie auch unsere FAQ´s.

Sollten darüberhinaus Detailfragen bestehen, können Sie sich gerne per E-Mail unter wirtschaftshilfe@kv-kus.de an uns wenden!

Kontextspalte