Sie befinden sich hier

29.01.2020

„Coole“ Rettung aus der Dose

Koordinator für Seniorenangelegenheiten informiert - Notfalldose im Kühlschrank kann Leben retten Frau Müller lebt alleine in ihrer Wohnung. Als sie stürzt, gelingt es ihr noch, den Knopf des Hausnotrufs zu drücken. Der Rettungsdienst ist schnell vor Ort. Aber in der Aufregung kann Frau Müller Fragen nach Medikamenten, Vorerkrankungen und Allergien nicht beantworten. Auch die Telefonnummer der Tochter, die verständigt werden soll, fällt ihr nicht ein. Die Retter müssen sich erst einen Überblick verschaffen, bevor sie angemessen reagieren können - so könnte ein typischer Fall aussehen. Hier kann die Notfalldose eine wichtige Rolle spielen und den Rettungsdienst unterstützen. Kommt dieser in ein Haus und entdeckt dort eine nicht mehr ansprechbare Person, weiß er künftig, wo er alle medizinisch relevanten Daten finden kann: in der Innenseite der Kühlschranktür. Zur Dose gehören zwei Aufkleber und ein Infoblatt. Einer der Aufkleber soll an der Innenseite der Haustür oder gut sichtbar im Eingangsbereich und der andere am Kühlschrank angebracht werden. Das Infoblatt enthält wichtige Daten für den Rettungsdienst – zur Person, Medikamenten, Krankheiten oder Auffälligkeiten, Angaben zur Kontaktpersonen, Aufbewahrungsort von Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht und wer evtl. das Haustier versorgt in der Zeit der Abwesenheit. Die Notfalldose, die Ulrich Urschel, der Koordinator für Seniorenangelegenheiten des Landkreises Kusel, bei seinen Vorträgen vorstellt, stößt auf großes Interesse. Bei seinen Hausbesuchen überreicht er den älteren Menschen eine solche als Geschenk. Damit möchte Herr Urschel dazu beitragen, dass die Notfalldose im Landkreis weiter verbreitet wird. Denn diese ist eine optimale Ergänzung zum Hausnotruf, über den schon viele verfügen. Als Koordinator für Seniorenangelegenheiten besucht Herr Urschel die älteren Menschen im Landkreis Kusel auf Wunsch zu Hause, berät sie und ihre Angehörigen kostenlos und individuell. Das Angebot umfasst zum einen eine präventiv ausgerichtete Beratung, beispielsweise zur sozialen Situation, zur gesundheitlichen und hauswirtschaftlichen Versorgung, der Wohnsituation und Mobilität der Seniorinnen und Senioren. Zum anderen ist die Vermittlung von wohnortnahen und gut erreichbaren Teilhabeangeboten, wie Seniorentreffen, Bewegungsangeboten, Veranstaltungen oder interessanten Kursen, ein wesentlicher Teil seiner Beratung. Dabei kooperiert er mit den Pflegestützpunkten, Institutionen, Kirchen, Vereinen, Verbänden, Ehrenamtlichen, usw. Haben Sie Interesse an einem Beratungsgespräch? Gerne können Sie mit Herrn Urschel einen Hausbesuchstermin vereinbaren. Kontakt:
Kreisverwaltung Kusel
Ulrich Urschel
Telefon: 06381 424328
E-Mail: ulrich.urschel@kv-kus.de

Kontextspalte