Sie befinden sich hier

Inhalt

Handlungsfelder und Handlungsempfehlungen zur Frauenpolitik

In ihrer Broschüre "Frauen entscheiden die Wahl!" richten die Gleichstellungsbeauftragten der Landkreise Kusel, Kaiserslautern und Donnersbergkreis den Blick darauf, dass positive Entwicklungen in einigen Stadträten und Kreistagen nach den letzten Kommunalwahlen nicht darüber hinwegtäuschen dürfen, das vielerorts der Anteil der Frauen in den kommunalen Räten der Verbands- und Ortsgemeinden immer noch nicht zufriedenstellend ist. Die Statistiken verdeutlichen dies. "Politik in unseren Kommunen wird mehrheitlich von Männern gemacht.", so die Gleichstellungsbeauftragten Bettina Hafner, Elvira Schlosser und Ute Grüner.

Aufgrund der Erkenntnis, dass die Veränderungen der Altersstruktur und die Schrumpfung der Wohnbevölkerung gravierende soziale, politische und ökonomische Auswirkungen haben werden, sind für die Zukunft vielfältige Anstrengungen zu unternehmen, damit Frauen in der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik auf allen Ebenen und in allen Funktionen Mitsprache- und Mitentscheidungsrechte haben, unterstreichen die Gleichstellungsbeauftragten.

Die Broschüre beinhaltet Handlungsfelder, Handlungsempfehlungen und auch Erfahrungen aus dem Mentoring-Projekt "Mit Mentoring vor Ort - Mehr Frauen in die Kommunalpolitik!", das die Gleichstellungsbeauftragten im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2014 regional durchgeführt haben.

"Wir wollen Frauen motivieren, den Schritt in die Kommunalpolitik zu tun", das ist eine der Zielsetzungen der Gleichstellungsbeauftragten, denn "Politik braucht Frauen!".

Die Broschüre ist erhältlich bei der Kreisverwaltung Kusel - Gleichstellungsstelle, Trierer Str. 49-51, Tel: 06381/424-168, E-Mal:Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailmailto:Bettina.Hafner(at)kv-kus.de .

Kontextspalte