Sie befinden sich hier

Inhalt

Grünschnitt

Die Einwohner des Landkreises können Ihren Grünschnitt an den eingerichteten Grünschnittsammelstellen kostenlos abgeben.
Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten bzw. fragen Sie Ihren Ortsbürgermeister.

Zum Grünschnitt gehören:
Äste, Hecken und Baumschnitt, Rasenschnitt und Laub, Sträucher

Nicht dazu gehören:
Wurzelstöcke (diese können gegen Gebühr bei der Deponie Schneeweiderhof entsorgt werden)

Kompostierbare Jutesäcke zum Sammeln von Laub und Rasenschnitt können Sie im Bürgerbüro der Kreisverwaltung zum Selbstkostenpreis in Höhe von 0,50 € erwerben.
Schnellkomposter (280-Liter), zum Selbstkompostieren von Grünschnitt und organischen Abfällen, erhalten Sie zm Preis von 35,-- € frei Haus geliefert (Bestellung im Bürgerbüro).
Als Ergänzung zum Schnellkomposter können Sie sich im Bürgerbüro einen Vorsortiereimer (7-Liter Eimer mit Deckel) für 4,50 € kaufen.

Eigenkompostierung

Ein Komposthaufen in Ihrem Garten entsorgt Ihre Bioabfälle auf ganz natürliche Weise und gibt dabei dem Boden wieder, was ihm durch Bepflanzung entnommen wurde. Kompostieren bedeutet Abfallvermeidung und Recycling im eigenen Garten. Diesen Kreislauf in Gang zu bringen, ist bei Einhaltung folgender Regeln nicht schwer.

geeignete Standorte für Komposter:
Der Kompost gedeiht am besten an einer schattigen, gut erreichbaren Stelle des Gartens. Sie muss sauber sein und einen wasserdurchlässigen Boden besitzen. Außerdem ist ein Windschutz wichtig. Dieser kann mit Hilfe von Hecken, Bäumen oder Spalierpflanzen erreicht werden. Achten Sie darauf, dass der Komposthaufen für Sie gut erreichbar ist und Ihren Nachbarn nicht stört.

geeignetes Material zum Kompostieren:
• Grasschnitt ( am besten in angewelkter Form und in Verbindung mit Laub bzw. Erde )
• Laub
• zerkleinerter Baum- und Heckenschnitt (sorgt für bessere Durchlüftung)
• sonstige Gartenabfälle ( Blumenschnittreste und Gemüseabfälle )
• Mist von Kleintieren
• organische, ungekochte Küchenabfälle
• Kaffeesatz
• in sehr geringen Mengen:
- Papier (nicht farbig bedrucktes)
- Katzenstreu nur aus organischer Substanz (kein mineralisches)

nicht geeignetes Material:
• gekochte Speisereste , Südfrüchte sowie deren Schalen
• Kunststoffe, Metalle, Glas, Verpackungsmaterialien
• Öl- und Farbreste
• Bauschutt, Mörtel, Steine
• Asche
• Schlamm aus Dachrinne
• Inhalte von Staubsaugerbeuteln
• behandeltes Holz und Spanplatten
• Grasschnitt mit Herbiziden ( Kombinationspräparate )

Tipps fürs Kompostieren:
Der Komposthaufen sollte nicht zu nass werden und muss bei starkem Regen abgedeckt werden. Bei zu langer Trockenheit sollte er jedoch angefeuchtet werden.Luftdurchlässige Außenwände sorgen für eine gute Durchlüftung. Dies ist unabdingbar, da sonst Fäulnisprozesse einsetzen und üble Gerüche entstehen. Eine lockere Mischung aus groben und feinen, harten und weichen Materialien ist optimal. Ebenfalls sollte auf eine Mischung von grüner und trockener Biomasse geachtet werden. Thermokomposter sind stets verschlossen zu halten.

Was tun bei Ratten?
Damit keine Ratten angelockt werden, dürfen absolut keine gekochten Speisereste kompostiert werden. Obst ist sofort mit Erde abzudecken. Mit Hilfe eines Thermokomposters ( geschlossene, isolierte Außenwand ) können Nagetiere und Katzen ferngehalten werden. Ein engmaschiges Metallgitter am Boden kann ebenfalls vor dem Eindringen von Ratten schützen.Ist ein Rattenbefall erkennbar ( Erdhöhle, Löcher, Kothaufen ) sind folgende Maßnahmen zu ergreifen:Den Kompost sofort umsetzen, die reife Komposterde im Garten verteilen und das Nest entfernen. Einen neuen Komposthaufen möglichst an einer anderen Stelle im Garten aufsetzen. Bei stärkerem Befall können Gift-Köder in Boxen ausgelegt werden.Niemals offen auslegen! Eine umweltfreundlichere Methode ist das Auslegen von Fallen.

Kontextspalte