Sie befinden sich hier

Inhalt

Burg Lichtenberg

 Burg Lichtenberg bei Kusel

mit 425 m Länge eine der größten Burganlagen Deutschlands

Jeden Besucher begeistert die Schönheit der Lange der Burg im Herzen des Pfälzer Berglandes. Sie wurde nie vom Feind verstört, jedoch vor rund 200 Jahren von einem Brand heimgesucht. Der Landkreis Kusel betreibt den Wiederaufbau wichtiger Teile der von den Grafen von Veldenz und den Herzögen von Pfalz-Zweibrücken errichteten Burg, deren Ursprung auf das Jahr 1200 zurückgeht. Der Ausgangspunkt ist ein klarer Verstoß gegen das Baurecht. Denn die Grafen von Veldenz hatten um  das Jahr 1200 keine Genehmigung, eine Burg auf den Besitz der Bischöfe von Reims zu stellen. Taten es aber trotzdem mit einem ganz praktischen Hintergrund. Statt das Land nur im Auftrag zu bewachen, wollten sie es selbst besitzen. Hat auch geklappt. Heute, da die Zeiten friedlicher sind als im Mittelalter, besteht keine Gefahr mehr, sich der Burg zu nähern. Im GHegenteil, wer etwas über die Tradition der Wandermusikanten aus der Region erfahren will, sollte sogar unbedingt hin.

Die Burg ist ganzjährig geöffnet. Regelmäßige Burgführung finden von April von Oktober an Sonn- und Feiertagen jeweils um 15.00 Uhr statt. Führungen nach Vereinbarung sind jederzeit möglich. Leitet Herunterladen der Datei einDownload Übersicht

 

 

MUSEEN auf Burg Lichtenberg

 PFÄLZER MUSIKANTENLAND-MUSEUM in der Zehntscheune

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts bis etwa zur Zeit des zweiten Weltkriesges verließen die Musikanten in Gruppen ihre Heimat, um in fast allen Teilen der Welt zu musizieren und auf diese Weise dem Broterwerb nachzugehen. Es waren viele hundert Musiker, die beständig die Welt bereisten und manche von ihnen wurden - oft durch eigene Kompositionen - berühmt. Im Musikantenland-Museum ist diese untergegangene Welt der Wandermusikanten wieder auferstanden. Erleben sie Originalmusik komponierender Meister über Kopfhörer. Große Diorahmen mit lebensnahen Szenen aus der Geschichte der Wandermusikanten veranschaulichen ihnen deren Alltag. Als besonderes Bonbon ist im Museum die größte TUBA der Welt ausgestellt. Erleben sie die Zeit der "Wandermusikanten" hautnah! 

 

NATURSCHAU in der Zehntscheune

Zweigstelle des Pfalzmuseum für Naturkunde Bad Dürkheim

Sie glauben sie stehen im Wald? Da irren sie. In der wiederaufgebauten Zehntscheune von Burg Lichtenberg beherrscht das Wurzelwerk einer 130 Jahre alten Fichte den Raum des naturkundlichen Museums. Die Besucher können die sich weit ausbreitenden und dabei ganz fein verästelten Wurzeln von allen Seiten betrachten und als ein Kunstwerk, das die Natur geschaffen hat, bewundern. Sie erfahren Wissenswertes über Naturschutzgebiete, lernen den Vogel des Jahres kennen oder machen sich mit den hierzulande seltenen Störchen vertraut. Versuchen sie, durch Ertasten ein Tier zu bestimmen, oder durch Riechen den Namen von Kräutern herauszufinden. Ein Terrarium mit bei uns lebenden, nicht einheimischen Tierarten sowie ein Terrarium mit Gelbbauchunken lassen das Museum lebendig erscheinen.

 

Urweltmuseum GEOSKOP

Außenstelle des Pfalzmuseums für Naturkunde Bad Dürkheim

Ziel des Museums ist es, dem Besucher die erdzeitlich-geologische sowie die jüngere Geschichte des Pfälzer Berglandes nahezubringen. Daher finden sich im GEOSKOP nicht nur Fossilien im Alter von bis zu 290 Millionen Jahren, sondern es wird auch die Entwicklung des Bergbaus dieser Region vorgestellt. Das Rad der Zeit wird um 290 Millionen Jahre zurückgedreht und bringt uns in das Rotliegende, eine Epoche im Zeitalter des Perms. Die Urpfalz liegt weit südlich, nahe der Äquatorlinie im tropisch warmfeuchten Klima. In den Süßwasserseen schwimmen bis zu drei Meter lange Haie und große krokodilähnliche Amphibien. _Die Ufer sind von hohen Schachtelhalmbäumen gesäumt und riesige Farnlaub- und später auch Nadelholzbäume bedecken weite Teile der Landschaft....... www.urweltmuseum-geoskop.de

 ÖFFNUNGSZEITEN der Museen

April bis Oktober täglich 10.00 - 17.00 Uhr durchgehend geöffnet                        

November bis März täglich 10.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr

MUSEUMSFÜHRUNGEN

Museumsführungen nach Vereinbarung sind jederzeit möglich. Eine Führung dauert ca. eine 3/4 Stunde. Kombinierte Burg- und Museumsführungen sind möglich.

 ANSPRECHPARTNER

Verwaltung Burg Lichtenberg

Musikantenland-Museum und Naturschau in der Zehntscheune

 GEOSKOP                                                                 

 Musikantenland-Jugendherberge Burg Lichtenberg

 Burgrestaurant

  • Inhaber Herr Peter Emrich
  • Telefon: 06381-2633    
  • Telefax:  06381-993182
  •  www.burglichtenberg.de           

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontextspalte