Sie befinden sich hier

02.11.2017

Landesbeauftragter für die Belange behinderter Menschen vor Ort

Sprechstunde am 22. November bei der Kreisverwaltung Kusel
 
Um Barrieren in unserer Gesellschaft abzubauen, ist der Landesbeauftragte für die Belange behinderter Menschen, Matthias Rösch, im Land unterwegs. „Ich werde vor Ort präsent sein, um mich den Anliegen von und zugunsten der Menschen mit Behinderungen in Rheinland-Pfalz zu widmen. Deshalb führe ich Bürgerinnen- und Bürgersprechstunden in den Städten und Gemeinden des Landes zusammen mit den dort engagierten kommunalen Behindertenbeauftragten durch“, so Rösch.

Als Landesbeauftragter tritt Matthias Rösch für die Rechte von Menschen mit Behinderungen ein und unterstützt sie, um Benachteiligungen zu beseitigen. „Menschen mit Behinderungen können sich persönlich an mich wenden. Ziel ist es, gemeinsam mit den Behörden des Landes, der Kommune und mit anderen Stellen eine Lösung für ihre Probleme zu finden.“

Dabei arbeitet Rösch intensiv mit den Menschen mit Behinderungen und mit ihren Interessenvertretungen zusammen. Sehr wichtig sind dabei die Beiräte für behinderte Menschen und die Behindertenbeauftragten in den Landkreisen, Städten, Orts- und Verbandsgemeinden vor Ort. „Die Menschen mit Behinderungen als Expertinnen und Experten in eigenen Angelegenheiten einzubinden, ist für mich ein wichtiger und richtiger Weg, um Gleichberechtigung, Teilhabe und Selbstbestimmung von und für Menschen mit Behinderungen zu verwirklichen“, betonte der Landesbeauftragte.

Am 22. November um 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr findet zusammen mit der Behindertenbeauftragten des Landkreises Kusel, Elke Klink die Bürgerinnen- und Bürgersprechstunde des Landesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen für Fragen und Anliegen rund um das Thema Behinderung statt.

Interessierte werden gebeten, vor Ort einen Termin zu reservieren. Ansprechpartner ist das Bürgerbüro der Kreisverwaltung unter der Telefonnummer 06381 / 4240 oder buergerbuero@kv-kus.de.

Kontextspalte