Sie befinden sich hier

Inhalt

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Am 01.07.2017 wurde im Landkreis Kusel die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge eingeführt. Kusel ist damit der erste Landkreis in Rheinland-Pfalz, der eine solche erprobt.

Die Gesundheitskarte wird an Personen ausgegeben, die Leistungen gemäß § 1 i.V. mit §§ 1a und 3 Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG) erhalten. Sie ersetzt den bisher notwenigen Abrechnungsschein, der vor jedem Arztbesuch anzufordern war.

 

 

 

Dringend Wohnungen gesucht!

Das Jobcenter Landkreis Kusel sucht dringend Mietwohnungen zur Unterbringung von anerkannten Flüchtlingen.

Die Kaltmiete kann ca.  3,85 Euro pro m² Wohnfläche betragen.

Angebote bitte an Telefon 06381/ 99698-115 (Frau Hach) oder 06381/ 99698-141 (Frau Lettang).

 

 

 

Service-Point Asyl eingerichtet

Ab 06. Juni 2016 ist bei der Kreisverwaltung Kusel ein Service-Point-Asyl eingerichtet.
Der Service-Point dient Personen die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen als zentrale Anlaufstelle für allgemeine Fragen. Dort können u.a. die Abrechnungsscheine für Arztbesuche abgeholt werden und es erfolgt die Auszahlung der Leistungen per Scheck. Außerdem können Unterlagen und Anträge abgegeben werden.
Der Service-Point-Asyl befindet sich in Zimmer-Nr. 140 im Gebäude der Kreisverwaltung und ist zu den üblichen Servicezeiten erreichbar.

 

 

Lehrmaterial für Deutsch-Unterricht

Für ehrenamtliche Helfer stehen ab sofort bei der KVHS folgende Lehrbücher für den Deutsch-Unterricht zur Ausleihe bereit-

Weitere Infos finden Sie unter dem Punkt Öffnet internen Link im aktuellen Fenster"Sprachangebote"

 

 

 

Migration/Integration: Aktuell

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Kontextspalte